Music Interviews

ESCAPE THE FATE
Sänger Craig Mabbitt

e-Trado GmbH

Interview mit Sänger Craig Mabbitt

Heavy Metal Reviews

Die Post-Hardcore-Helden von ESCAPE THE FATE veröffentlichen Anfang Mai ihr viertes Werk Ungrareful. Es ist dann bereits das dritte vollwertige Album an dem Sänger Craig Mabbitt beteiligt ist. Der Sänger beantwortet kurz einige Fragen zum neuen Album, welches die Band so aggressiv zeigt, wie selten zuvor.

Craig, das neue Album klingt ziemlich hart. Wo kam die Aggression her?
CM: Wir hatten eine längere Pause. Wir waren einfach hungrig auf solche Songs und gleichzeitig angepisst, haha.

Ungrateful ist ein ziemlich vielseitiges Album. Es gibt ein paar ordentliche Rock-Nummern, aber auch einige der härtesten Songs, die ihr je geschrieben habt. Welche Seite magst du an ESCAPE THE FATE lieber?
Ich mag jede Seite an der Band. Das tun wir alle und genau deshalb werden wir auch weiterhin vielseitig sein. Es gibt keine Regel, die besagt, dass das ganze Album wie der erste Song zu klingen hat.

Welcher Song gefällt dir persönlich am besten vom neuen Album?
Das ist wohl Until We Die. Ich mag einfach alles an diesem Lied.

Was hat dich beim Schreiben der Texte dieses Mal besonders beeinflusst?
Eigentlich alles, was in meinem Leben oder im Leben meiner Freunde passiert inspiriert mich.

Patrick Stump (Fall Out Boy) hat einen Song mit euch geschrieben. Auch Mick Mars von MÖTLEY CRÜE arbeitete mit euch. Wie kam es zu diesen Zusammenarbeiten?
Die Sache mit Mick Mars passierte schon vor Jahren und wir haben den Song immer noch nicht aufgenommen. Patrick hingegen war in der Nähe. John Feldmann (Produzent) hat ihn eingeladen vorbei zu kommen. Er kam und lieferte uns ein paar Melodien für Picture Perfect.

Das Video zu eurer ersten Single Ungrateful dreht sich um Mobbing und Gewalt. Ist das etwas wo du oder jemand in der Band auch durchmusste?
Ja, ich hatte damit auf jeden Fall etwas zu tun und das hat mich auch inspiriert dieses Konzept zu schreiben. Ich wurde oft doof angemacht in der Schule als ich jünger war. Auch zu Hause gab es viel Stress. Ich habe diese Aggression dann oft an meinem kleinen Bruder ausgelassen. Das ist schon ein ziemlich übler Kreislauf.

Du hat ein neues Nebenprojekt, THE DEAD RABBITTS. Was kannst du darüber sagen?
Es wird mit zwei T‘s geschrieben, genau wie mein Nachname. Es ist eigentlich ,nur‘ ein weiteres Ventil für mich um Musik mit meinen Freunden zu machen. Das ist was ich liebe und meinen Fans scheint es auch zu gefallen.

Was steht denn als nächstes für deine Hauptband ESCAPE THE FATE an?
Die Weltherrschaft an uns zu reißen, haha!

.

Text © by Sebastian Berning